Wie alles begann

Man schrieb das Jahr 1998 ….

Der Gesangverein Dossenbach veranstaltete an der der Fasnacht 1998 seinen internen Kappenabend im Gasthaus zum Hirschen in Dossenbach.

Da die Hirschenwirts ihre Gaststube immer zu einer Bar umfunktionierten, word dieser Anlass meistens zu einem stimmungsvollen feucht-fröhlichen Abend.

An dieser besagten Bar kamen einige zur vorgerückten Stunde auf den Gedanken in Dossenbach eine Fasnachtsclique zu gründen.

Mehr aus Spaß beriet man sich lange Zeit über dieses Thema und stele sich die Frage, was für ein Häs diese Clique wohl tragen könnte.

Waieplätzer und sämtliche Tiergattungen kamen zur Sprache, nur in einem Punkt war man sich einig: keine Geister oder Hexen.. von denen gab es schon zu viele.

Jürgen Nass war an diesem Abend als „Punker“ verkleidet und hatte auf der Schulter eine Gummiratte platziert. So kam man auch auf die Idee, dass man ja als Ratte gehen könnte.

Das wäre etwas, was noch nicht so oft da ist.

An diesem Abend ging man allerdings ohne sich zu weiteren Treffen zu verabreden auseinander. Es verstrich dann einige Zeit imd keiner dachte eigentlich mehr daran, was man am Kappenabend für ein interessantes Thema behandelt hatte.

Im April 1998 ergriffen Jürgen und Ute Nass den Gedanken, eine Fasnachtsclique zu gründen wieder auf. Sie luden diejenigen Personen, die damals auch sehr interessiert waren zu sich nach Hause zu einer Besprechung ein. An dieser Besprechung nahmen Silke Schönauer, Andrea Dreser, Nicole Siebert sowie Jürgen und Ute Nass teil.

Wieder überlegte man die Gestaltung vom Narrenkleid, aber irgendwie wollte keinem mehr der Gedanke Ratte aus dem Kopf gehen. Einige Gründe sprachen sehr dafür:

  1. Ein orginelles Häs
  2. Aus Ratte könnte man ja Bachratte machen und über einen Bach verfügt man ja in Dossenbach
  3. Da heute auch noch wenige Ratten sich am Bach tumeln und früher dies teilweise schon zu einer Plage ausartete, hätte man auch einen Bezug zum Dorf.

Als beschloss man:

WIR WERDEN BACHRATTEN!

Nun galt es auszuschwärmen und auf Mitgliedersuche zu gehen. Wenn sich 10 Personen finden würden, wäre man schon froh.

Schon ca. 6 Wochen später traf man sich wieder und stellte fest, dass die 10 Personenmarke schon überschritten war. Dies gab natürlich Mut zu Suche nach weiteren Mitgliedern.

So traf man sich zur Gründungsversammlung im Oktober noch zwei mal und stellte fest, dass immer neue „Bachratten“ dazugestoßen sind.

Das an der Gründungsversammlung jedoch dann 23 Erwachsene und 15 Kinder die Dossebacher Bachradde 1998 e.V. gründen, hätte keiner der 5 Initiatoren zu träumen gewagt.

gez. Jürgen Nass